15. 06. 2014

An einem Ort wie dem TQW, wo sich laut frieze d/e "Philosophie und Performance umarmen", wird auch die Bibliothek laufend erweitert. Angeboten wird Fachliteratur zu den Themenschwerpunkten Tanzwissenschaft, Tanztraining, Performancetheorie, Tanz- und Performancegeschichte, Theater, Medien, Philosophie, Körper und Ästhetik.

Die Präsenzbibliothek, Teil des Theorie- und Medienzentrums unter der Leitung von Krassimira Kruschkova, ist über den Sommer bis einschließlich FR, SEPT 12 geschlossen. Der gesamte Bestand ist online abrufbar.

 
 
Neuerwerbungen im Juni 2014:

Arno Böhler / Krassimira Kruschkova / Susanne Valerie Granzer (Hg.)
Wissen wir, was ein Körper vermag? Rhizomatische Körper in Religion, Kunst, Philosophie, 2014

Gabriele Brandstetter / Gergko Egert / Sabine Zubarik (Hg.)
Touching and Being Touched. Kinesthesia and Empathy in Dance and Movement, 2013

Barbara Büscher / Verena Elisabeth Eitel / Beatrix von Pilgrim (Hg.)
Raumverschiebung: Black Box – White Cube, 2014

Kai van Eikels
Die Kunst des Kollektiven: Performance zwischen Theater, Politik und Sozio-Ökonomie, 2013

Nadja Elia-Borer / Constanze Schellow / Nina Schimmel / Bettina Wodianka (Hg.)
Heterotopien. Perspektive der intermedialen Ästhetik, 2013

Michel Foucault
Die Heterotopien. Der utopische Körper. Zwei Radiovorträge, 2013 (2004)

Hedwig Müller (Hg.)
Valeska Gert. Tanz Fotografien, 2013

Wolfgang Schneider (Hg.)
Theater entwickeln und planen. Kulturpolitische Konzeption zur Reform der Darstellenden Künste, 2013

Noemie Solomon (Hg.)
Danse: An Anthology, 2013

Harald Welzer
Selbst Denken. Eine Anleitung zum Widerstand, 2013

 

11. 06. 2014

Seit 2005 unterstützt das Tanzquartier Wien mit dem Format Werkstück (vormals Stückwerk) angehende ChoreografInnen bei der Entstehung von Kurzstücken. Als Mentoren und Coaches bekommen sie etablierte KünstlerInnen wie ANDREA BOLD, FRANS POELSTRA, MILLI BITTERLI, SASKIA HÖLBLING, OLEG SOULIMENKO, PHILIPPE RIÉRA, CHRISTINE STANDFEST, GUY COOLS sowie das Team des TQW aus den Abteilungen Dramaturgie, Training & Workshop, Produktion und Theorie an die Seite gestellt. Eine Jury kürt im Herbst drei FinalistInnen, die am Saisonende ihre Stücke in den TQW / Studios präsentieren.
 

Werkstück 2014

Mehr als 30 internationale KünstlerInnen, die in Wien leben und arbeiten, hatten sich heuer beworben. Die Jury, bestehend aus der Choreografin und Regisseurin CHRISTINE GAIGG sowie TQW-Dramaturgin Sandra Noeth, wählte im Dezember 2013 anhand der schriftlich eingereichten Konzepte und der performativ vorgetragenen Skizzen MARJA-LEENA HIRVONEN (FI), COSTAS KEKIS (GR) und KAI SIMON STÖGER (AT) aus.

Kurz vor den Werkstück 2014-Uraufführungen, die von DO 12. JUNI bis SA 14. JUNI im Tanzquartier stattfinden, kommt "Coach" CHRISTINE GAIGG noch schnell zu Wort. Sie begleitete die drei KünstlerInnen vom Auswahlprozess über Einzel- und Gruppencoachings bis hin zu den Endproben:

"Das Herz von Werkstück sind die Gruppencoachings. Für die Auswahl der drei Nachwuchs-ChoreografInnen war also mit ein Kriterium, ob sich jemand nicht nur für den Prozess seines/ihres eigenen Projekts begeistert, sondern sich auch für die Entwicklung der anderen Werkstück-Projekte interessieren kann. Füreinander sind sie jeweils abwechselnd ErzählerIn, PerformerIn, DramaturgIn, ZuschauerIn, KriterikerIn. Die heurigen Werkstück-ChoreografInnen Marja-Leena, Kai und Costas haben sehr unterschiedliche Ansatzpunkte, kommen auch von sehr unterschiedlichen Ausbildungsstätten, aber die Fähigkeit sich auszutauschen haben sie alle drei. Jeder künstlerische Prozess ist anders, die Knackpunkte sind an unterschiedlichen Stellen und treten zu unterschiedlichen Zeitpunkten auf."

                     

"MARJA-LEENA HIRVONEN, sie absolvierte die Hochschule für Musik und Tanz in Köln, hat ein sehr persönliches Motiv für ihr Solo Origin / Sin / Body: das Gefühl der Scham. Sie versucht in ihrem Prozess herauszufinden, wo das emotionale Moment in ihren Bewegungen verortet ist und wie es sich mit dem Publikum verbinden lässt. An den Coaching-Nachmittagen hat sie viel von sich und der Konfrontation mit sich selbst im Probestudio erzählt. Nun, in der letzten Phase, geht es darum, die grundlegende Form des Solos herauszuschälen."

                      

"COSTAS KEKIS, er schloss am SEAD ab, hat ein herausforderndes Konzept, experimentell und riskant. Er geht davon aus, dass das Publikum sich seiner eigenen Körperlichkeit und seiner eigenen Vorstellungskraft bewusst genug ist, um Costas’ Worten zu folgen und sich die Performance vivid selbst zu erschaffen. Bei unseren Treffen hat Costas seinen Text immer wieder bearbeitet und von uns als Versuchspublikum Feedback eingefordert. Die ständige Umgestaltung des Textes mithilfe von Try Out-Publikum wird noch bis zur Premiere andauern, denn schließlich passiert das Stück ausschließlich in den Köpfen des Publikumskörpers."

                      

"KAI SIMON STÖGER, studierte an der HZT-UDK Berlin, arbeitet als einzige mit zwei Tänzerinnen zusammen an einem Trio. The Production of Happiness geht von ihren eigenen Lebensumständen und denen ihrer Bekannten und Freunde ihrer Generation aus, den sogenannten: prekären. Theoretisch fundiert machen sie sich auf die Suche nach Körperbildern, visuell und physiologisch, die diesen Zustand beim Zuschauen, auch wenn man nicht dieser Generation angehört, erfahrbar machen. Kai hat uns bei jedem Treffen anderes Material vorgeführt und immer sehr konkrete Fragen an uns gestellt, um sich so der Dramaturgie ihres Stücks zu nähern. Die Szenenfolge ist gesetzt, die letzten Tage nutzen die PerformerInnen zur Detailarbeit."

"Ich wünsche den drei Werkstück-Projekten toitoitoi und aufregende Performance Tage!" CHRISTINE GAIGG

 

07. 06. 2014

Zur Eröffnung von #MQSounds am 5. JUNI lud das Tanzquartier Wien zu CIE WILLI DORNERs Tanz Karaoke auf den Vorplatz des MuseumsQuartier Wien, pittoresk eingerahmt zwischen den ehemaligen kaiserlichen Hofstallungen und den "großen" Museen (KHM und NHM). Viele kamen, tanzten (und sangen) mit und hatten sichtlich Spaß. Schnell die gute Nachricht: Am 13. SEPTEMBER gibt's die Fortsetzung im Rahmen des Wiener Streetlife Festivals 2014, Näheres HIER! Mehr über das Projekt Tanz Karaoke, die Playlist des Abends und einige Impressionen (in Bild und Video) anbei...

Für die "Wiener" Tanz Karaoke (bisher wurden Versionen in Dublin, England, Bozen sowie für ImPulsTanz produziert) tanzten die ChoreografInnen, TänzerInnen und Performer OLEG SOULIMENKO, LIEVE DE POURCQ, ALEX GOTTFARB, SEBASTIJAN GEČ, MILAN LOVIŠKA, OTTO KRAUSE, DEBORAH HAZLER, ANNA NOVAK, ADRIANA CUBIDES, BRIGITTE WILFING, STEPHANIE CUMMING, MAGDALENA CHOWANIEC, ANNA MENDELSSOHN, RAUL MAIA, CHARLOTTA RUTH und DOMINIK GRÜNBÜHEL zu einem Lied ihrer Wahl in einem Kostüm bestehend aus rosa Sandalen und schwarzen Handschuhen. Die Videos wurden im APRIL 2013 in den Studios und im Büro des TQW, vorm Bühneneingang der Halle E+G... kurz im und um das MQ aufgezeichnet. Die Erstaufführung fand am 8. MAI 2013 statt. Aktuell wird die "St. Pöltener"-Version von Tanz Karaoke produziert. Wer mitmachen will (und kann), findet HIER alle Infos.

"Tanz Karaoke spürt der Generation 'Starkult' nach und karikiert dieses zeitgeistige Phänomen, des 'jederzeit-entdeckt-werden-Könnens'. Die Gäste schlüpfen aber nicht nur 'in die Schuhe eines Anderen', sondern auch in die 'Haut' des Anderen. Sie können herausfinden, wie sich dessen Bewegungsart anfühlt, tanzen zu dem Videobild und spiegeln ihn/sie... Meine Position als Choreograph in diesem Projekt ist die des Vermittlers." Willi Dorner über Tanz Karaoke
 

VIDEOS (click photo to play) >>>

     
In For The Kill + Never                                  Get Lucky                                                 Get Lucky                         

PLAYLIST >>>

ANNA MENDELSSOHN "Girlie Girlie" (Sophie George)
RAÚL MAIA "Baby Please Don’t Go" (Van Morrison & Them)
CHARLOTTA RUTH "On My Radio" (The Selecter)
OLEG SOULIMENKO "Baby" (Ariel Pink's Haunted Graffiti)
ALEX GOTTFARB "Wrap Your Arms Around Me" (The Knife)
SEBASTIJAN GEČ "Get Lucky" (Daft Punk)
MILAN LOVIŠKA "Pass This On" (The Knife)
OTTO KRAUSE "Jump Around" (House of Pain)
MAGDALENA CHOWANIEC "Teenage Kicks" (The Undertones)
DEBORAH HAZLER "Rockafeller Skank" (Fatboy Slim)
ANNA NOVAK "Never" (Moving Pictures)
ADRIANA CUBIDES "La vida es un carnaval" (Celia Luz)
BRIGITTE WILFING "In For The Kill“ (Skream's Let's Get Ravey Remix) (La Roux)
LIEVE DE POURCQ "Bitter Branches" (PJ Harvey)
STEPHANIE CUMMING "Those Dancing Days" (Those Dancing Days)
DOMINIK GRÜNBÜHEL "Blue" (Eiffel 65)