30. 08. 2011

Zum Auftakt der neuen Spielzeit haben wir an einem Abend vier internationale KünstlerInnen bzw. Künstlerkonstellationen eingeladen. In der Unterschiedlichkeit ihrer Standpunkte, Mittel und (interkulturellen) Voraussetzungen und Bezugnahmen, verbindet sie eine Grundhaltung, die Tanz- und Performancekunst in Hinblick auf ihre Wirkkraft im Kontext gesellschaftlicher, sozialer und alltäglicher Prozesse untersucht.

Ob in Auseinandersetzung mit dem Verhältnis von Form, Zeitlichkeit und Veränderung wie bei Kat Válastur, in ihrer Beschäftigung mit der Dynamik historischer, gegenwärtiger und zukünftiger Narrative wie bei Giuseppe Chico und Barbara Matijevic, in der künstlerischen Reflektion individueller Bedingungen eines Lebens im Bereich des zeitgenössischen Tanzes in Marokko wie bei Taoufiq Izzediou oder in ihrer Aufforderung, die eigenen Konzepte von Arbeit und Wertschöpfung zu überdenken wie bei Maria Baroncea, Dragana Bulut und Eduard Gabia: Die vorgeschlagenen Arbeiten zeichnen sich durch die Stringenz ihrer choreografischen Handschriften aus, mit der sie unsere Wahrnehmung und unsere Praxis der individuellen wie kollektiven Geschichtsschreibung herausfordern. 

Hinweis: Anschließend an die ersten beiden Programmpositionen um 19.30 h in TQW / Halle G ist das Publikum aufgefordert, sich für eine der beiden Arbeiten in den TQW / Studios (Beginnzeit 21.30 h) zu entscheiden. Und danach den Auftakt der neuen Saison mit uns im Foyer zu feiern!

Zu den Performances

30. 08. 2011

MIT: Christine Gaigg/Bernhard Lang/Winfried Ritsch/Philipp Harnoncourt, Dominik Grünbühel & Luke Baio, An Kaler, Karl Karner & Linda Samaraweerova, Liquid Loft, Anna Mendelssohn, Krõõt Juurak, Physical Behaviour/Charlotta Ruth, Superamas und The Loose Collective

FEEDBACK. Als Situationskommentar und konstruktive Kritik, Standortbestimmung und Perspektivöffnung, Ansprache und Korrektiv, Selbst- und Fremdwahrnehmung, Aktualität und Optionalität, Aufmerken, Rück- und Fernblick zugleich.  Als Fokus, Ansteckungsherd, Zentrum. Feedback gibt man: Eine Gabe der österreichischen Tanz- und Performanceszene – und an sie.
In einem kompakten Programmschwerpunkt ist an drei Tagen eine Auswahl an Arbeiten zu sehen von Künstlerinnen und Künstlern, die sich in verschiedenen Zusammenarbeiten mit dem Tanzquartier Wien befinden: ein kompakter und spannender Einblick in die gegenwärtige Tanz- und Performanceszene in Österreich, der den Begriff des Choreografischen in all seiner medialen Vielfalt eindrucksvoll erfahrbar macht.

Im Rahmen von FEEDBACK findet auch das Symposium You've got my interest. Symposium zu den Ökonomien des Produzierens zwischen Verschwendung und Kalkül statt.

Terminübersicht Tag 1

Terminübersicht Tag 2

Terminübersicht Tag 3