29. 04. 2011

Künstlerisch-theoretischer Parcours über Antworten und Verantwortung in Tanz und Performance
MO 4. – SA 9. APRIL

Die zeitgenössische Tanz- und Performancekunst ereignet sich häufig an den Rändern der Ökonomien von Nützlichkeit, Verwertbarkeit und Klassifizierbarkeit. Im Sinne einer kulturellen Praxis reproduziert sie nicht nur existierendes Handeln und Denken und die ihnen immanenten Strukturen und Strategien des Entscheidens, des Teilens und der Weitergabe, sondern macht eben diese Verabredungen und Verpflichtungen gegenüber dem anderen sichtbar. Indem die Künstlerinnen und Künstler mit ihren Arbeiten diese Verhältnisse diskutieren, ausstellen, in neue Kontexte versetzen oder kritisch bearbeiten und diskursiv machen, setzen sie unsere individuellen wie kollektiven Vereinbarungen aufs Spiel und wenden ein direktives Konzept der Verantwortung hin zu einem dialogischen, einem dynamischen und geteilten Raum des Antwortens. Damit nehmen sie das andere, das Fremde nicht als etwas uns different Entgegenstehendes an, sondern machen sich die Resonanzen dieses Unbekannten, das immer schon in uns selbst ist, für ihre künstlerische Arbeit zunutze.

Die im Rahmen von SCORES Nº3: uneasy going eingeladenen KünstlerInnen und TheoretikerInnen begegnen dieser sich im Moment der Begegnung formulierenden Unruhe auf unterschiedlichste Art und Weise. Ihre Themen reichen von Fragen der Interkulturalität und Migration, von unserem Umgang mit der eigenen wie fremden Geschichte zu Diskussionen um den Körper, wie sie u.a. in den Medizin- und Neurowissenschaften, aber auch in der Ethikforschung geführt werden. Wenn sie also in ihren künstlerischen wie diskursiven Arbeiten danach fragen, wie gestalterische und reale Räume, Rollen und Ideen verteilt und entwickelt werden können, betrifft dies nicht nur das konkrete Verhältnis von Bühnenakteuren und Publikum. Weit mehr entwerfen sie (Gegen-)Modelle zu existierenden ökonomischen und sozialen Verteilungsprozessen, zu vorherrschenden Entwürfen von Gesellschaft und fordern uns zu einer gemeinsamen Arbeit am Verantworten auf, die sich nicht auf die Frage der Signatur und der Autorschaft beschränkt.

In verschiedenen Formaten – Performances, Dialogen, Forschungsskizzen, work-in-progress Präsentationen, Lectures, Trainings und einem Workshop – wird der einschreibende Gestus des Choreografischen im Verweis auf einen in unserer Kommunikationsgesellschaft lange für stumm gehaltenen Körper als Aufforderung und Experimentierfläche diskursiv und sinnlich fassbar.

Mit u.a.:
Lola Arias / Ulises Conti (ARG), Evangelia Basdekis (GR), Didi Bruckmayr (A), Ramsay Burt (UK), Impure Company / Hooman Sharifi (N), Laurent Chétouane (F/D), João Fiadeiro (P), Monika Gintersdorfer / Knut Klaßen (D), Tarek Halaby (USA/B), Latifa Laâbissi (F), Gabriele Klein (D), Barbara Kraus (A), Boyan Manchev (BG), Orthographe (I), Tanja Ostojić (RS), Sabile Rasiti (A) & Petra Sabisch (D), Olga de Soto (E/B), Marcus Steinweg (D), Brigitte Wilfing (A) , Gabriele Wittman (D), Ivana Nencheva / Natalia Todorova / Ani Vaseva / The Fridge (BG)


MO 4. + DI 5. APRIL 

SABILE RASITI (A)/ PETRA SABISCH (D)
Training: self practice
10.45 h – 12.30 h in TQW / Studios

JOÃO FIADEIRO (P)
Workshop: ANATOMY OF A DECISION
13.30 h – 20.00 h in TQW / Studios


MI 6. APRIL

SABILE RASITI (A)/ PETRA SABISCH (D)
Training: self practice
10.45 h – 12.30 h in TQW / Studios

JOÃO FIADEIRO (P)
Workshop: ANATOMY OF A DECISION
13.30 h - 17.30 h in TQW / Studios

GINTERSDORFER / KLASSEN (D)
Lecture performance: Das neue Konzept
18.00 h in TQW / Studios

RAMSAY BURT (UK)
Lecture: Reflections on Steve Paxton's 'Magnesium'(1972): a violent responsiveness, a responsiblity without obligation.
19.00 h in TQW /Studios

IMPURE COMPANY / HOOMAN SHARIFI (N)
LINGERING OF AN EARLIER EVENT
20.30 h in TQW / Halle G

IVANA NENCHEVA / NATALIA TODOROVA / ANI VASEVA / THE FRIDGE (BG)
Performance installation / work space
Opening: 22.00 h in TQW / Studios
MI 6. – SA 9. APRIL in TQW/Studios


DO 7. APRIL

SABILE RASITI (A)/ PETRA SABISCH (D)
Training: self practice
10.45 h – 12.30 h in TQW / Studios

Workshop: ANATOMY OF A DECISION
Public session
moderiert von SANDRA NOETH (D/A) und JOÃO FIADEIRO (P)
15.00 h – 17.00 h in TQW / Studios

BRIGITTE WILFING (A)
speeding up downwards – a long song
18.00 h in TQW / Studios

Gespräch mit Brigitte Wilfing und der Soziologin und Tanzwissenschaftlerin Gabriele Klein (Universität Hamburg)
im Anschluss an die Performance.

EVANGELIA BASDEKIS (GR)
Performance/Installation: I trust you
19.00 h – 23.00 h in TQW / Studios

OLGA DE SOTO (B/E)
Lecture performance: AN INTRODUCTION
20.00 h in TQW / Studios

Gespräch mit Olga de Soto, Hooman Sharifi, Monika Gintersdorfer und Knut Klaßen,
moderiert vom Künstler und Theoretiker Didi Bruckmayr.
21.30 h in TQW / Studios


FR 8. APRIL

SABILE RASITI (A)/ PETRA SABISCH (D)
Training: self practice
10.45 h – 12.30 h in TQW / Studios

Workshop: ANATOMY OF A DECISION
Public session
moderiert von SANDRA NOETH (D/A) und JOÃO FIADEIRO (P)
15.00 h – 17.00 h in TQW / Studios

BOYAN MANCHEV (BG) & MARCUS STEINWEG (D)
Responsibility of Art. Two short lectures and a conversation.
17.00 h  in TQW / Studios

TANJA OSTOJIĆ (SRB/D)
Lecture performance: Naked Life
19.00 h in TQW / Studios

LATIFA LAÂBISSI (F)
Loredreamsong
20.30 h in TQW / Halle G

LOLA ARIAS / ULISES CONTI (ARG)
Concert & Reading: Notes about melancholy and depression, Portrait of a Mother
22.00 h in TQW / Studios


SA 9. APRIL

SABILE RASITI (A)/ PETRA SABISCH (D)
Training: self practice
10.45 h – 12.30 h in TQW / Studios

BARBARA KRAUS / CLAUDIA HEU / MICHAELA MOSER / RITA TRATTNIG (A)
Salon: Sweet Gathering Nr.1
Schiff Ahoi oder drei mal drei ist vier.
15.00 h in TQW / Studios

SCREENING
Breath Made Visible, Anna Halprin
17.00 h in TQW / Studios

Gespräch mit Gabriele Wittmann (D) im Anschluss an den Film.

TAREK HALABY (USA/B)
Performance score: Performing for the first time 
19.00 h in TQW / Studios

Gespräch mit Tarek Halaby und Tanja Ostojić, moderiert vom Choreografen Laurent Chétouane.
20.00 h in TQW / Studios

ORTHOGRAPHE (I)
Controllo Remoto
21.30 h in TQW / Halle G

 

Wir begreifen unsere Projektreihe SCORES als einen künstlerisch-theoretischen Diskurs- und Forschungsraum, den wir für ein möglichst großes Publikum öffnen möchten. Die durchgehende Teilnahme an allen Programmpunkten eines Tages ist uns dabei besonders wichtig. Damit dies kostengünstig möglich wird finden Performances, Performance Lectures und Skizzen die in diesem Rahmen in den TQW / Studios gezeigt werden nach dem „pay as you wish“-Prinzip statt.