09. 09. 2010

PERFORMANCE-REIHE UND AUSSTELLUNG
MOMENTE DES UMSCHLAGS

1963 erarbeitete Allan Kaprow die performative Installation Push and Pull: A Furniture Comedy for Hans Hofmann, für die er zwei möblierte Räume gestaltete und die BesucherInnen einlud, diese durch ein Set von Instruktionen und sein Statement Each day things will change neu zu arrangieren. Diese Idee des steten Wandels, des Umschlags, ist Ausgangspunkt für eine Performance-Reihe und ein Ausstellungsprojekt, das in zwei ineinandergreifenden Kapiteln (das erste im Oktober 2010 im MUMOK und Tanzquartier Wien und das zweite 2011 in der Tate Modern London) stattfinden wird.
Die eingeladenen Positionen gehen der Bewegung des Push and Pull auf unterschiedlichste Weise in einem Vexierspiel zwischen Installation, Performance und Choreografie nach, in dem der Großteil der künstlerischen Arbeiten sowohl als Installation als auch zugleich als Live-Performance agieren und funktionieren können und sich die Formate der Präsentation und Rezeption wechselseitig beeinflussen und in Veränderung befinden.
Zugleich formuliert diese durchlässige Anlage eine Achse für die Untersuchung des "Mediums Performance" selbst – eines, das häufig von KünstlerInnen gewählt wird, um Ideen zu vermitteln, die wenig greifbar oder theoretisch sind oder keine definierte physische Präsenz besitzen. Als solches wird es als Mittel benutzt, um Diskurse in Form von Kunstwerken zu übertragen oder auszuführen – und umgekehrt.
Die Themen von Push and Pull und ihre entsprechenden formalen Realisierungen sind vielfältig. Sarah Pierces Arbeit über individuelle und kollektive Formen von Erinnerung und Archive in der Kunst nimmt ihren Ausgangspunkt in Allan Kaprows Installation.
Von Gregg Bordowitz und Paul Chans Oper über das Leben und das Werk von Michel Foucault über Florian Heckers Beschäftigung mit psycho-kognitiven Effekten zwischen Performance und Ausstellung spannen sich die künstlerisch-theoretischen Fragestellungen bis hin zu Themen der Reproduktion und Authentizität von Identität in einer Gesellschaft des Spektakels in der Performance von Seth Price und Kelley Walker.
Die choreografischen Arbeiten artikulieren neue Herausforderungen an Verstehensprozesse: Lucinda Childs schafft mit DANCE ein ebenso zeitprägendes wie komplexes und zugleich widersprüchliches choreografisches Momentum; deufert & plischke erarbeiten ausgehend von dem Prinzip der Reformulierung einen interaktiven Lebens- und Arbeitsraum, den Emergence Room, und Xavier Le Roy verhandelt in seiner situativ motivierten Choreografie verschiedene Figuren des Zusammen-Seins.


GREGG BORDOWITZ (USA) / PAUL CHAN (USA)
The History of Sexuality Volume One by Michel Foucault: An Opera, 2010
FR 1. OKT. + SA 2. OKT. 20.30 h in TQW / Halle G

GREGG BORDOWITZ (USA)
Screening: Fast trip long drop
SA 2. OKT. 18.00 h in TQW / Studios

AUSSTELLUNG
Momente des Umschlags. Push and Pull
6. OKT. – 31. OKT. 2010 MUMOK Factory
Eröffnung: DI 5. OKT. 19 h

SARAH PIERCE (IR)
FUTURE EXHIBITIONS, 2010
DI 5. OKT. 20.30 h MUMOK

DEUFERT & PLISCHKE (D)
Interaktive Installation: Emergence Room
MI 6. OKT. – SO 17. OKT. 14.00 – 17.00 h MUMOK

SETH PRICE (USA) / KELLEY WALKER (USA)
Freelance Stenographer
MI 6. OKT. 20.30 h MUMOK

XAVIER LE ROY (F)
low pieces
DO 7. OKT. + FR 8. OKT. 20.30 h in TQW / Halle G

ANDREA GEYER (D/USA) / JOSIAH McELHENY (USA)
The infinite repetition of revolt, 2010
MO 11. OKT. 20.30 h MUMOK

FLORIAN HECKER (D)
3 Channel Chronics
DI 12. OKT. 20.30 h MUMOK

BOYAN MANCHEV (BG)
Lecture-Interventionen Arachnes Metamorphosen I + II
SA 16. OKT. + SO 17. OKT. 16.00 h MUMOK

MIKE KELLEY (USA)
Three New Video Works (Premiere):
Documentary of Judson Church Horse Dance
Bridge Visitor
Documentary of a Performance with Paul McCarthy
Screening Day is Done (Österreichische Erstaufführung)

DI 26. OKT. 19.00 h MUMOK

LUCINDA CHILDS (USA)
DANCE
FR 29. OKT. + SA 30. OKT. 20.30 h in TQW / Halle E

LUCINDA CHILDS (USA)
Künstlerinnen-Gespräch
SA 30. OKT. 14.30 h in den TQW / Studios

Screening
Lucinda Childs (2006, 60 min, Regie: Patrick Bensard)
SA 30. OKT. 18.00 h in den TQW / Studios


GENERALPASS
beinhaltet alle Veranstaltungen, Installationen und die Ausstellung der Reihe Push and Pull: 55 €

Push and Pull ist eine gemeinsame, ineinandergreifende Performance-Reihe von Tanzquartier Wien und
MUMOK in Zusammenarbeit mit Tate Modern London und kuratiert von Barbara Clausen, Walter Heun, Achim Hochdörfer, Kathy Noble, Sandra Noeth und Catherine Wood.

 

09. 09. 2010

MOMENTE DES UMSCHLAGS. PUSH AND PULL

Desorientierung, Destabilisierung, Heterogenität – diese Beschreibungen des Prekären sind nicht mehr länger ökonomischen oder sozialen Entwicklungen vorbehalten, sondern haben ebenso Eingang in aktuelle Analysen von Tanz und Performance gefunden. Unsere Beobachtungen gelten der Auflösung historischer Kategorien, einer radikalen Simultaneität von höchst unterschiedlichen stilistischen und geopolitischen Zugängen und schwindenden Möglichkeiten, künstlerische Entwicklungen mit bekannten Kategorien wie Medien, Identität oder Gender oder Zuschreibungen von Moderne oder Post-Moderne zu fassen.
Das Wiederauftauchen des schillernden Phänomens des Zeitgenössischen zeugt von diesen Umwälzungen: Zwischen vager Diagnostik und Versprechen von Offenheit und Flexibilität, in Reaktion auf tiefe Transformationen in der Ordnung der Welt und anschließend an eine Reihe prominenter Rekonstruktionen und Re-Enactments in der Performancekunst, verweist es auf ein verändertes Verhältnis zur (Kunst-)Geschichte und eine gemeinsame Suche nach einem In-der-Welt-Sein.
Die im Rahmen der Kuratierung Push and Pull eingeladenen Projekte zielen – im Verweis auf Allan Kaprows gleichnamige performative Installation – auf eine komplementäre Bewegung zwischen Erfahrungen von Unmittelbarkeit und ihren diskursiven Wendungen, die vor allem für das Feld der zeitgenössischen Choreografie und Performancekunst konstitutiv sind. Dem Chiasmus von formalistischen und sozial-politischen Strömungen verhaftet, beschreiben sie physische und diskursive Gesten der Repositionierung und Reformulierung und betonen innerhalb eines relationalen Gefüges die Momente des Umschlags: Mehr als um Akte der Fixierung oder der autopoietischen Definition, handelt es sich um Bewegungen gegenseitigen Abtastens, aus denen heraus Aussagen entstehen, verhandelt und vorübergehend gesetzt werden.
Die gezeigten Projekte stellen ein geteiltes Interesse an Zusammenarbeit in den Vordergrund und fragen nach den Wirkweisen und Strategien der Überschreitungen, die die KünstlerInnen in diesen Prozessen in andere Wissensfelder vornehmen. In ihrer Suche danach, den Resonanzen eines instabilen Grunds in diesem vielschichtigen Ineinander-Greifen und Verwischen eine temporäre verbindende Form zu verleihen, werden Alltag und Gegenwärtiges ebenso wie Fragen der Lesbarkeit und des Affekts verhandelt und – in diesen Momenten des Umschlags – Anstöße an neue Verstehens- und Vermittlungsprozesse formuliert.

(Autorin: Sandra Noeth/Leitung Dramaturgie TQW; Text aus TQW Programmheft OKT. 10)

Push and Pull ist eine gemeinsame, ineinandergreifende Performance-Reihe von Tanzquartier Wien und
MUMOK in Zusammenarbeit mit Tate Modern London und kuratiert von Barbara Clausen, Walter Heun, Achim Hochdörfer, Kathy Noble, Sandra Noeth und Catherine Wood.