INTPA – Internationales Netz für Tanz und Performance Austria

Das "Internationale Netz für Tanz & Performance Austria" (INTPA) unterstützt europäische Veranstalter in der Umsetzung von Gastspielen in Österreich entstandener Produktionen.

INTPA ist ein gemeinsames Projekt des Tanzquartier Wien mit dem Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres sowie dem Bundeskanzleramt Österreich / Kunst und Kultur.

 

Wer kann um eine INTPA Förderung ansuchen?

Antragsberechtigt sind ausschließlich VERANSTALTER mit Sitz im EUROPÄISCHEN Ausland.

Für welche Länder ist INTPA konzipiert?

Die INTPA-Gastpielförderungen bezieht sich auf Länder innerhalb Europas mit besonderer Aufmerksamkeit auf den Donau- und Schwarzmeerraum.

Antragsprozedere: Wie sucht man um eine INTPA-Einzelgastpielförderung an?

•    Der Veranstalter im Ausland sucht mittels Antragsformular (Projektbeschreibung + Kostenkalkulation) um Unterstützung eines geplanten Gastspiels an
•    Der Antrag muss mindestens zwei Monate vor dem geplanten Spieltermin eintreffen (per Email)
•    Die Produktionen der eingeladenen, in Österreich arbeitenden KünstlerInnen müssen bereits tourfähig sein.
•    Die Kostenkalkulation muss der im Formular geforderten Mindesthonorarstruktur entsprechen.

Anteilig (zwischen 25% und 50%) gefördert werden Honorare und Probenhonorare der Künstler und an der Produktion beteiligte Techniker und Projektleitungen sowie Reise- und Aufenthaltskosten der Künstler bzw. der Tanzkompanie. (D.h. es gibt keine Möglichkeit um Ansuchen z.B. nur für Reise- oder Transportkosten).
Die Veranstaltungskosten vor Ort werden nicht in die Antragsstellung und Abrechnung mit einbezogen, so dass das Verfahren für den jeweiligen Veranstalter erleichtert wird.

•    Im Falle eines positiven Förderentscheides erhält der Veranstalter einen Vertrag, in dem sämtliche Abrechnungs- und Berichtsschritte geregelt werden.

>> Download Logo 

>> INTPA Gastspiele 2014

>> Antragsformular 2014

 

INTPA 2014

Im Jahr 2012 startete INTPA als Pilotprojekt und wird 2014 fortgesetzt. Es ein zusätzliches Förderinstrument zu den bestehenden Fördermodellen der genannten Ministerien.

Bei INTPA handelt es sich um eine Gastspielförderung, durch die Veranstalter im Ausland eine anteilige finanzielle Unterstützung für die Präsentation von künstlerischen Produktionen in Österreich arbeitender ChoreografInnen/PerformerInnen erhalten können. Es werden keine Künstler-Residenzen oder Austauschprogramme / Stipendien etc. gefördert.
 

Ziel

Bei INTPA handelt es sich um eine Gastspielförderung, durch die Veranstalter im Ausland eine anteilige finanzielle Unterstützung für die Präsentation von Produktionen in Österreich arbeitender ChoreografInnen/PerformerInnen, erhalten können.
Die Idee, die hinter dieser Internationalisierungsoffensive und dem Förderkonzept steht, dient der Steigerung der internationalen Präsenz des österreichischen künstlerischen Schaffens in Tanz und Performance. Ausländischen Veranstaltern wird ein Förderanreiz gegeben, um sie in die Lage zu versetzen, KünstlerInnen aus Österreich einzuladen und diesen adäquate Gagen zu zahlen. Die anteilige Finanzierung der Künstlerkosten stellt für Veranstalter einen größeren Anreiz dar, sich auf das Risiko zur Präsentation von KünstlerInnen und Produktionen einzulassen, die in diesen Ländern noch nicht oder wenig bekannt sind.

Gastspielförderung

Die finanzielle Unterstützung kann jeder Veranstalter per Antragsformular beim Tanzquartier Wien beantragen. Anteilig (entsprechend der Länder zwischen 25% und 50%) gefördert werden Honorare und Probenhonorare der Künstler und an der Produktion beteiligte Techniker und Projektleitungen sowie Reise- und Aufenthaltskosten der Künstler bzw. der Tanzkompanie. Die Veranstaltungskosten vor Ort werden nicht in die Antragsstellung und Abrechnung mit einbezogen, so dass das Verfahren für den jeweiligen Veranstalter erleichtert wird.

Schwerpunktförderung

Zusätzlich zur Förderung einzelner Gastspiele werden pro Jahr zwei Festivals oder serielle Aufführungsprojekte als Schwerpunktveranstaltungen mit österreichischen KünstlerInnen gefördert – eines in einem westeuropäischen Land und das andere im Donauraum / Schwarzmeerraum. Begleitend zu diesen Schwerpunktveranstaltungen werden Rahmenprogramme angeboten, die die künstlerische Szene aus Österreich näher beleuchten oder aber es gibt (Vermittlungs-)Workshops mit der jeweiligen Kompanie bzw. den KünstlerInnen vor Ort. Die Programmierung und die Gestaltung des Rahmenprogramms werden vom lokalen Veranstalter in Absprache mit dem Tanzquartier Wien übernommen.

Jury

Die Vergabe der Förderungen wird regelmäßig von einer unabhängigen Jury entschieden.
Jurymitglieder sind: Arno Böhler (Philosoph), Kira Kirsch (Leitende Dramaturgin des steirischen herbst Graz), Richard Schweitzer (Kulturmanager)
 

+++

Kontakt und weiterführende Informationen 
Ulrike Kuner, Leitung Künstlerisches Betriebsbüro
T: +43-1-581 35 91-25
F: +43-1-581 35 91-12
Mobil +43 664 81 40 432
E: ukuner [at] intpa [dot] eu
 

AnhangGröße
INTPA-Logo-DE.png20.52 KB