Programm für Di 25. April 2017:
ROTRAUD KERN (AT)

where we meet, vol.1

 
POESIE DES UNBENANNTEN — where we meet, vol.1 ist der Versuch einer überpersonellen Interaktion, um die Grenzen unserer physischen Körper und damit unserer Wahrnehmung zu erweitern. Ein Erfahrbarmachen der Kontingenz der Gemeinsamkeit. Rotraud Kern und Raúl Maia erkunden dabei den „Raum des Dazwischen“, der über den Bezug ihrer beiden Körper entsteht. Im Dazwischen von Intention und Absichtslosigkeit übernimmt und bestimmt eine neue Dimension die Bewegung ihrer Körper. Das Publikum hat so teil an einem kinästhetischen Verhandlungsprozess, der sich über zwei Körper und deren in ständiger Verwandlung befindlichen Zwischenraum vollzieht. In der Auflösung der individualisierten Körper entsteht ein neuer Raum, der Performer_ und Zuschauer_innen verbindet und situativ eins werden lässt.
 
 
-
 
 
KONZEPT + PERFORMANCE: Rotraud Kern
KOLLABORATION + PERFORMANCE: Raúl Maia
KOLLABORATION 1. PHASE: Mirjam Klebel
KOMPOSITION + LIVE-ELEKTRONIK: Peter Jakober
BLOCKFLÖTEN: Caroline Mayrhofer
SETTING + STYLING: Yasmina Haddad
LICHTDESIGN: Bas Devos
OUTSIDE EYE: Claudia Heu
PRODUKTION: fish Inc.
KOPRODUKTION: Tanzquartier Wien
GEFÖRDERT VON: MA 7 – Kulturabteilung der Stadt Wien
UNTERSTÜTZT VON: Bundeskanzleramt Österreich, Im_flieger, Kabinett ad Co., Peter Zacherl
 
Rotraud Kern, geboren in Oberösterreich, lebt und arbeitet als freischaffende Tänzerin und Choreografin seit 2004 in Wien. 2000-2003 zeitgenössische Tanzausbildung am SEAD in Salzburg. Seit 2004 arbeitet sie mit Paul Wenninger/Kabinett ad Co. Eigene Projekte und Kollaborationen im In -und Ausland u.a. mit Lisa Hinterreithner, Eva Musil, Daniel Zimmermann, Amanda Piña, TWof2, Clélia Colonna und Mirjam Klebel. Arbeitete u.a. für Saskia Hölbling, Lucie Strecker und Klaus Spieß, Anne Juren, Georg Blaschke und theaterkombinat/Claudia Bosse. Seit 11 Jahren praktiziert sie Tai Chi / San Feng und ist Schülerin von Dr. Ming Wong. Sie ist Gründungsmitglied der cowbirds, die sich mit traditionellem polyphonem Liedgut beschäftigen und mit fish in search of water auf der Suche nach ursprünglicher Volkskultur aus verschiedenen Traditionen.
www.cowbirds.wordpress.com
www.fishinsearchofwater.wordpress.com
 
Bas Devos ist Filmemacher. Er hat mehrere Kurzfilme und den Spielfilm Violet gemacht. Derzeit arbeitet er an seinem zweiten Spielfilm Ascension Day. Seit 2010 arbeitet er auch als Lichtdesigner für Theater und Tanz.
 
Yasmina Haddad lebt und arbeitet als Künstlerin und Fotografin in Wien. Gemeinsam mit Andrea Lumplecker betreibt sie seit 2011 den Kunstraum school und die Veranstaltungsreihe Performative Screenings. Ihre künstlerische Praxis findet von der Fotografie ausgehend eine Erweiterung in den Medien Setdesign, Styling, Skulptur und Sound; in den 00er Jahren war sie Teil der Band Rashim. Sie ist Gastdozentin am Institut Modedesign an der Hochschule für Gestaltung in Basel, und am IKL der Wiener Akademie der Bildenden Künste.
 
Peter Jakober studierte Komposition an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz bei Georg Friedrich Haas und Gerd Kühr. Interpretiert wurden seine Werke bis dato u.a. durch das ensemble recherche, Aleph Gitarrenquartett, Klangforum Wien, Arditti Quartett, Thürmchen Ensemble Köln, Ensemble für Neue Musik Graz, Grazer Orgelpfeifenorchester. Aufführungen u.a. im Austrian Culture Forum New York, im Konzerthaus Berlin, der Ars nova des SWR Deutschland, dem Musikprotokoll beim
steirischen herbst, Wien Modern. Er erhielt das Andrzej-Dobrowolski-Kompositionsstipendium des Landes Steiermark 2010, den SKE Publicity Preis, das Stipendium der Akademie Schloss Solitude 2011/2012 und den Erste Bank Kompositionspreis 2015.
 
Raúl Maia ist ein portugiesischer Tänzer/Performancekünstler, der in Wien lebt und arbeitet. Er arbeitete u.a. mit Ultima Vez und Wim Vendekeybus, Anna MacRae, Tino Sehgal, Fanni Futterknecht, Mike O’Connor, Sofia Diás & Vítor Roriz sowie Paul Wenninger zusammen. Seine Zeit widmet er teilweise eigenen Projekten, teilweise seiner fortlaufenden künstlerischen Zusammenarbeit mit dem belgischen Choreografen Thomas Steyaert. Seine Arbeiten wurden bei zahlreichen Festivals und an diversen Spielstätten gezeigt, u.a. ImpulsTanz, Xplore dance Festival, Potsdam Tanzfabrik, Idans Istanbul, Tanzquartier Wien, WUK und brut. Derzeit ist es sein Arbeitsschwerpunkt, Rahmenbedingungen für das körperliche Verhalten von Performer_innen zu schaffen, in denen sich eine Körpersprache entwickeln kann und die in einem Kunstobjekt rekontextualisiert werden können.
 
Caroline Mayrhofer, geboren in Innsbruck, Blockflötenstudium in Linz, Wien und Amsterdam. Magistra artium Konzertfach Blockflöte mit einstimmiger Auszeichnung. Stipendiatin beim Amherst-Early-Music-Festival/USA und bei der Stichting Musici van Morgen/NL. Lehrauftrag am Konservatorium Bozen. Wiederholt Preisträgerin beim Bundeswettbewerb Jugend musiziert, 2012 Preisträgerin beim Internationalen Wettbewerb für zeitgenössische Blockflötenmusik in Darmstadt. Zahlreiche Konzerte mit Neuer und Alter Musik als Solistin und in Ensembles in Europa, Amerika, Asien. Mitwirkung bei CD- und Rundfunkproduktionen (RecRec, EMI digital, ORF, RAI, RTS espace 2).
(c) Yasmina Haddad(c) Yasmina Haddad
 
Im Rahmen von FEEDBACK 4th edition
24. APRIL - 27. APRIL
____________________
 
TICKETS
Normalpreis 12 EURO
 
Ermäßigungen hier
 
 
____________________