LIQUID LOFT / CHRIS HARING (AT)

Foreign Tongues

Uraufführung / TQW Koproduktion
Das neue Stück von Liquid Loft rückt den Akt des Sprechens ins Zentrum des choreografischen Interesses und reflektiert die Erfahrung gegenwärtigen urbanen Lebens, seine Vielstimmigkeit und Vielsprachigkeit. Die Stadt, als möglicher Lebensraum, erschafft unaufhörlich neue Sprachen, Jargons und Varianten, zugleich markiert sie täglich den Verlust, das Aussterben von Sprachidentitäten. Für Liquid Loft ist Sprache untrennbar mit Bewegung verbunden. Zeichen und Bewegungsmuster konterkarieren Tonspuren von Sprachaufnahmen und Geräuschen. Das babylonische Prinzip vielfältiger und einander überlappender Stimmen und Sprechweisen wird tänzerisch übersetzt, in zwischenmenschliche Kontaktaufnahmen und –abbrüche, Begehrlichkeiten und Abfertigungen, zwischen denen jene Augenblicke der Nähe liegen, auf die es die Sprache auch abgesehen hat. Foreign Tongues ist ein Spiel mit Widersprüchen und Überraschungszusammenhängen, das unter anderem auch vorführt, wie viel man schon begreifen kann, wenn man noch gar nichts zu verstehen meint.
 
-
 
TANZ / CHOREOGRAFIE: Luke Baio, Stephanie Cumming, Katharina Meves, Arttu Palmio, Karin Pauer
KÜNSTLERISCHE LEITUNG / CHOREOGRAFIE, REGIE: Chris Haring
KOMPOSITION / SOUND: Andreas Berger
LICHTDESIGN / SZENOGRAFIE: Thomas Jelinek
KOSTÜM / Julia Cepp
THEORIE / TEXT: Stefan Grissemann
STAGE MANAGEMENT: Roman Harrer
FOTO UND VIDEO DOKUMENTATION: Michael Loizenbauer
DISTRIBUTION: Line Rousseau, Marion Gauvent, A PROPIC
PRODUKTIONSLEITUNG: Marlies Pucher

Eine Koproduktion von Tanzquartier Wien, CDC Toulouse & Liquid Loft
 
LIQUID LOFT
2005 vom Choreografen Chris Haring gemeinsam mit dem Musiker Andreas Berger, der Tänzerin Stephanie Cumming und dem Dramaturgen Thomas Jelinek gegründet, setzt Liquid Loft in Performances und Installationen zeitgenössischen Tanz stets in direkte Verbindung zu anderen zeitgenössischen Kunstformen, um so ein schlüssiges Gesamtkunstwerk entstehen zu lassen. Ihre eigenwillige Bild- und Formensprache, die unverkennbaren akustischen Bühnensets und die professionelle tänzerische Umsetzung brachte Liquid Loft internationale Anerkennung und Auszeichnungen wie den Goldenen Löwen für die "beste Performance" bei der Biennale Venedig 2007.
 

Chris Haring
Künstlerische Leitung, Choreografie
Der österreichische Choreograf Chris Haring arbeitete mit ChoreografInnen und Gruppen wie DV8 Physical Theatre (GB), Nikolais / Luis Dance Cie. (USA), man act (GB), Nigel Charnock (GB) und pilottanzt (A). Gemeinsam mit dem Multimedia-Künstler und Komponisten Klaus Obermaier entwickelte er die Video-Tanz-Performances „D.A.V.E.“ und „VIVISECTOR“, die erfolgreich weltweit gezeigt wurden. Eine der wichtigsten Inspirationsquellen für seine Stücke, wie z.B. in Fremdkörper (Preis für Beste Performance bei der Biennale de la Dance Lyon 2004) ist Science Fiction und die Betrachtung des Körpers als kybernetische Landschaft. Seit 2005 ist er künstlerischer Leiter von Liquid Loft. Das Stück Posing B – The Art of Seduction wurde mit dem Goldenen Löwen für die Beste Performance bei der Biennale von Venedig (2007) ausgezeichnet. Mit Liquid Loft war er verantwortlich für die Bespielung des österreichischen Pavillons bei der EXPO Zaragoza 2008.  2010 erhielt Chris Haring den „Outstanding Artist Award“ für darstellende Kunst des BMUKK. Er entwickelte auch Choreografien für internationale Gruppen wie Jin Xing Dance Theatre (Shanghai), Les Ballets de Monte-Carlo, Dialogue Dance (Russland), das Staatstheater Kassel, das Ballett Moskau und Balletto di Roma.
 
 
Andreas Berger 
Komposition, Sound
Andreas Berger ist Musiker/Komponist und lebt und arbeitet in Wien. Er studierte Computermusik und elektronische Medien an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien und arbeitet in den Bereichen Theater, Film und zeitgenössischer Tanz. Seit 2001 veröffentlichte er mehrere Kompositionen u.a. „Music for Fieldrecordings“ (2003), „Aerial View of Model“ (2006). Er ist Gründungsmitglied von Liquid Loft und seit 2005 verantwortlich für Musik und Soundkonzeptionen. Weitere Kooperationen u.a. mit Michaela Grill, Mara Mattuschka, Ralo Meyer, WR, manoa free university, Lars Stigler, FLAU. Er erhielt den Preis für Composition and Space of Sound in Performance (2010, beim Theaterfestival Kontrapunkt), den Preis für beste Musik im Kurzfilm – International (2009, beim Internationalen Kurzfilmfestival Hamburg) und den Goldenen Löwen für die Beste Performance (2007, mit Liquid Loft) bei der Biennale von Venedig.
 
Stephanie Cumming
Tanz, Choreografie & Choreografische Assistenz
Kanadische Tänzerin, Schauspielerin und Choreografin; lebt in Wien. Stephanie Cumming absolvierte eine Tanzausbildung an der Universität Calgary. Gemeinsam mit Chris Haring, Andreas Berger und Thomas Jelinek gründet sie 2005 Liquid Loft. Seitdem wirkt Stephanie in jedem Stück der Kompanie mit und arbeitet auch regelmäßig als Haring's choreographische Assistenz. Weiters wirkte Stephanie Cumming in Filmprojekten von Mara Mattuschka, Erwin Wurm und Harald Hund mit. Zu ihren eigenen Soloarbeiten zählen Ah.Poetry (Szene Salzburg, Impulstanz), das Kurzsolo P.S. (Tanzquartier Wien, Saisoneröffnung 2009), sowie die Lecture Performance Redneck to Cyborg: A Shared Transformation (Tanzquartier Wien, 2009). 2012 kreierte sie das Kurzssolo aurora borealis für die Österreichische Tanzplattform bei Impulstanz. Ebenso arbeitet sie mit Toxic Dreams zusammen und 2014 hatte ihr Solo i dance, therefore i talk, das von Yosi Wanunu für sie geschrieben wurde, Premiere. Ihre jüngste Arbeit als Schauspielerin ist die Hauptrolle in Gustav Deutsch's neuestem Film "Shirley:Visions of Reality" (Premiere bei der Berlinale 2013). Außerdem spielt sie eine Hauptrolle in Daniel Hoesls Film WINWIN, der 2015 seine Premiere feierte. Stephanie Cumming leitet professionelle Trainings am Tanzquartier Wien und international.
 
 
Thomas J. Jelinek
Szenografie, Licht-Design 
Geboren in Stockholm. Er ist Regisseur, Dramaturg, Video-, Installations- u. Konzeptkünstler. Er kreiert Medien- und Rauminstallationen, Musikperformances, Architekturprojekte, arbeitet als Regisseur und als Kurator für transdisziplinäre Festivals und internationale Projekte, wie TRANSART in Kroatien. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit liegt in der Beschäftigung mit Raum und Wahrnehmungs-Räumen, der Herstellung von kontextuellen Räumen und Kommunikationsorten, die performative Qualitäten erzeugen können. Als Regisseur realisierte er zahlreiche Performances, Opern- und Theaterprojekte im öffentlichen Raum und an Theatern und entwickelte verschiedene Formen des Diskurstheaters. Als Konzept-Künstler erzeugt er Lichträume, mediale und situative Rauminstallationen, so wie Bühneninstallationen und Licht-/Medienkonzepte für Performance und Theaterprojekte. Darüber hinaus ist er als Dramaturg für verschiedene Performance- und Tanzproduktionen tätig. Thomas J. Jelinek war Mitbegründer und Leiter von MESSING Network, gründete in Wien im Jahr 2000 das NOMAD-theatre und 2003 die LABfactory, als künstlerischer Leiter. Er ist Mitgründer und Teil von Liquid Loft.
 
 
Luke Baio
Tanz, Choreografie
Luke Baio wurde in Worcester, UK geboren. 2000 schloss er die Northern School of Contemporary Dance/UK ab und nahm ein Jahr weiteren Unterricht für zeitgenössischen Tanz in London. Von 2001 bis 2006 war er Mitglied der Richard Alston Dance Company. Seit 2007 lebt und arbeitet er als freier Tänzer in Wien. Kollaborationen u.a. mit Liquid Loft / Chris Haring, Stadt Theater Klagenfurt, Niki Adler, Neue Oper Wien, Company Smafu, Liz King, Stephanie Cumming, Semper Oper Dresden und Dominik Grünbühel. Mit Dominik Grünbühel entstanden u.a. die Performances "Dudes" und "Dudes 2", "Shoot Me",the "Good Cop/Bad Cop" cycle, "Dudes Fuck Christmas" & "Ohne Nix".
 
 
Katharina Meves
Tanz, Choreografie
Katharina Meves wurde in Deutschland geboren, erhielt ihre Ausbildung an der SEAD, Salzburg, und das DanceWEB Stipendium 2009. Seit 2007 arbeitet sie mit Liquid Loft.
Als Tänzerin, Schauspielerin und Performerin in Deutschland, Österreich und den Niederlanden tätig, performte sie außerdem in Arbeiten von Georg Blaschke, Mara Mattuschka, Lara Kugelmann, Ingo Reulecke, Lukas Matthaei, Ayat Najafi, der Lubricat Theatre Company, Louise Wagner, Christoph Winkler, Anna Malunat, Franz Rogowski, Andreas Bode, der T.r.a.s.h. Dance Company und Tino Sehgal. Des weiteren spielte sie in TV-Produktionen unter der Regie von Andreas Morell und Anno Saul.
 
 
Arttu Palmio
Tanz, Choreografie
Arttu Palmio ist ein finnischer Tänzer und Performer. Er studierte zeitgenössischen Tanz in Helsinki und Amsterdam. Im Jahr 2014 erhielt er seinen MA in Dance an der Theatre Academy of Helsinki. Als Performer kollaborierte er in internationalen Zusammenarbeiten mit Choreografen, Regisseuren und bildenden Künstlern wie Liquid Loft / Chris Haring (AT), Aune Kallinen (FIN), Denise Bertschi (CH), Verena Dengler (AT), Lili Reynaud Dewar (FR), notfoundyet/Laia Fabre&Thomas Kasebacher (ES/AT), Georg Blaschke (AT), Joona Halonen (FIN), und Sara Ostertag (AT). Seine Arbeiten wurden u.a. in Finnland (Korjaamo Stage Festival), Deutschland (Grimmuseum Berlin), Österreich (brut Wien, Tanz*Hotel, AR GEkultur Salzburg) und der Schweiz (Théâtre Sévelin 36) aufgeführt. Im Jahr 2013 war er DanceWeb Stipendiat beim Impulstanz - Vienna International Dance Festival. Derzeit absolviert er ein Master of Fine Arts an der work.master / Haute École d’Art et Design in Genf, Schweiz.
 
 
Karin Pauer
Tanz, Choreografie
Wurde in Wien geboren. 2008 hat sie ihr Choreographie-Studium am ArtEZ- Institute of the Arts in Arnheim/ Holland absolviert. 2009 erhielt sie das danceweb Stipendium von Impulstanz. Sie arbeitete als Performerin mit Marcus Grolle, Yun Jung Kim, Michael Schmidt, Simone Truong, Davis Freeman und Mike O’Connor. Seit 2014 arbeitet sie mit Liquid Loft.
 
 
Julia Cepp
Kostüm
Die Modedesignerin Julia Cepp studierte an der Modeklasse der Universität für angewandte Kunst Wien bei Raf Simons. Ihre Diplomkollektion wurde 2004 mit dem Rondo/Nokia Fashion Award ausgezeichnet. Seit 2004 betreibt sie das Label “mija t. rosa” und entwirft hochwertige und zeitlose Damenmode. Hauptinspiration der Kollektionen sind reale und fiktive Frauenfiguren aus Film und Literatur sowie den ihnen zugeschriebenen Rollen in Beziehung, Gesellschaft und Alltag. 2012 erhielt sie den Austrian Fashion Award. 2014 wurde ihr der österreichische Filmpreis für das  Kostümbild von “Shirley - Visions of Reality” verliehen.
 
 
Stefan Grissemann
Theorie, Text
leitet seit 2002 das Kulturressort des profil; davor war er Filmkritiker der Tageszeitung „Die Presse“. Lehraufträge u.a. an der FH Wien. Er verfasste 2007 eine Studie zur Arbeit des Regisseurs Ulrich Seidl sowie die erste Biografie des B-Picture-Stilisten Edgar G. Ulmer („Mann im Schatten“, 2003). Weitere Publikation zu Robert Frank, Peter Kubelka, Michael Haneke und Elfriede Jelinek. Seine Texte zum Gegenwartskino erscheinen u.a. in der „FAZ“, der Berliner „tageszeitung“ und im New Yorker „Film Comment“.
 
 
19. JAN - 21. APRIL
____________________
 
EINFÜHRUNG
SA 18. FEB 18.45 h
in TQW / Studios
Eintritt frei
____________________
 
 
DO 16. FEB
19.00 h in TQW / WienXtra Kinderinfo
 
Eltern können per Email unter tanzquartier [at] tqw [dot] at anmelden und den Unkostenbeitrag einzahlen.
____________________
TICKETS
Normalpreis € 20,–
Ermäßigungen hier
___________________
 
Join on Facebook