Programm für Fr 22. April 2016:
CHRISTINE GAIGG + CLAUS PHILIPP (AT)

REDEN
Christine Gaigg und Claus Philipp im Gespräch über Karl Knausgårds MIN KAMP

 
Eine trockene These, möglicherweise: Mit seiner sechs monumentale Bände umfassenden Autobiographie MIN KAMP gibt der norwegische Schriftsteller Karl Ove Knausgård der Literatur etwas zurück, das man an Zeitgeist-Kolumnen und Initiativ-Bewerbungsschreiben ausverkauft meinte: Ein Interesse an den langen Serpentinen des privaten Lebens, dessen, was man gemeinhin mit „Lebenslauf“ umschreibt. Wenn dies nun als „state of the art“ gehandelt wird, so verstellt es vielleicht den Blick darauf, dass Knausgård sich eigentlich im Kontext einer langen Roman- und Erinnerungstradition bewegt, im Gefolge etwa von Flaubert, Balzac, Proust. Was haben wir seither verloren, was wäre nun zurück zu gewinnen? Christine Gaigg und Claus Philipp wollen sich in einem knappen, kurzweiligen Gespräch auf STERBEN, LIEBEN, SPIELEN, LEBEN, TRÄUMEN konzentrieren: REDEN.
 
 
-
 
 
Christine Gaigg, freie Choreografin (2nd nature), Wien. Internationale Koproduktionen und Kollaborationen. Bühnenessays, zuletzt DeSacre! Pussy Riot meets Vaslav Nijinsky (2013), Maybe the way you made love twenty years ago is the answer? (2014) und untitled (look, look, come closer) über Kriegs-Bilder (2015). www.2ndnature.at
 
 
Claus Philipp, geboren 1966, vormals Kulturressortleiter des STANDARD, jetzt Geschäftsführer des Wiener Stadtkinos, publizierte u.a, Bücher zu Christoph Schlingensief, Alexander Kluge und Ulrich Seidl.
 
 (c) Karl Ove Knausgård, Wikimedia Commons

 

Eintritt frei

Gespräch auf Deutsch.