NADAPRODUCTIONS

The Forest of Mirrors
Endangered Human Movements Vol.3

Uraufführung / TQW Koproduktion
 
 
“The xapiripë animal spirits have danced for shamans since primordial times and so they continue to dance today. They look like human beings but they are as tiny as specks of sparkling dust. To be able to see them you must inhale the powder of the yãkõanahi tree many, many times. It takes as much time as Whites take to learn the design of their words. The yãkõanahi powder is the food of the spirits. Those who don’t ‘drink’ it remain with the eyes of ghosts and see nothing”. (Davi Kopenawa, Yanomami Denker und Volksvertreter).
 

Der dritte Teil des Projekts Endangered Human Movements erforscht amerindische Ontologien, Kosmologien, Mythologien, Ikonografie, magische und rituelle Kunst. Im Laufe des Jahres 2017 wird sich diese Recherche in mehreren Formaten und Konstellationen entfalten.

Inspiriert von hybriden Wesen, die die amerindische visuelle und mündliche Bildsprache bevölkern, unternimmt das erste Format des dritten Teils mit dem Titel The Forest of Mirrors, den Versuch eines emotionalen Wechselspiels zwischen althergebrachter indigener Erkenntnis, zeitgenössischer Performance und posthumanistischem Denken. Die Performance untersucht, wie die Begriffe „Menschlich“ und „Identität“ in der amerindischen Erfahrung verstanden werden: „Menschlich“ gilt für alle Wesen als eine innere und konstante Form ihres Selbstbewusstseins. „Identität“ dagegen ist labil und wird von der Form, den Eigenschaften und der Verwandlungsfähigkeit des Körpers bestimmt.

Zwischen dem Vergessenen und dem noch Unbekannten hinterfragen zwei Performerinnen – Amanda Piña und Linda Samaraweerová – die Beziehungen zwischen Tier, Pflanze und Mensch, Freund und Feind, fremd und bekannt.

Endangered Human Movements ist ein von nadaproductions und dem BMfB - Bundesministerium für Bewegungsangelegenheiten entwickeltes Langzeitprojekt, das sich mit angestammten Bewegungspraktiken und deren Übersetzung in die zeitgenössische Planetenkultur beschäftigt. Endangered Human Movements umfasst bereits die Performance und die Veröffentlichung von Four Remarks on the History of Dance - Endangered Human Movements Vol. 1, sowie die Performance Dance and Resistance - Endangered Human Movements Vol. 2.
 
 
-
 
 
KONZEPT + CHOREOGRAFIE + KÜNSTLERISCHE LEITUNG: Amanda Piña
REGIE + AUDIOVISUELLES KONZEPT: Daniel Zimmermann
PERFORMANCE + CHOREOGRAFIE: Linda Samaraweerová, Amanda Piña
KOSTÜM + BÜHNE: Lise Lendais
MUSIK: Christian Müller
SONG: Daniel Zimmermann - For as long as I lived
LICHT DESIGN: Victor Duran
DRAMATURGISCHE BERATUNG: Angela Vadori
CHOREOGRAFISCHE ASSISTENZ: Paula Chaves
BÜHNENMECHANISMUS: Victor Duran, Christoph Freidhöfer
SOUND SUPPORT: Gustavo Petek
RECHERCHE: Angela Vadori, Amanda Piña, Marie-Christine Baratta
PROJEKTMANAGEMENT: Sarah Blumenfeld
EDITING + MANAGEMENT CONSULTING: Marie-Christine Baratta
PRODUKTION: nadaproductions.at
KOPRODUKTION: EN-KNAP productions – Ljubljana, STUK Leuven, Tanzquartier Wien
KOOPERATION: Hellerau - Europäisches Zentrum der Künste, und nadaLokal Wien, Österreichisches Kulturforum Mexiko
UNTERSTÜTZT VON: Kulturabteilung der Stadt Wien (MA7), Bundeskanzleramt Kunst und Kultur
Das Projekt Endangered Human Movements wird außerdem realisiert in Kooperation mit deSingel Antwerpen und ImPulsTanz – Vienna International Dance Festival.
DANK AN: Rosa Marie Castro Valle und Gustavo Torres (Mexikanische Botschaft in Wien), Gabrielle Cram, Georg Grünberg, Eleno Guzman (Centro de Producción de Danza Contemporánea CEPRODAC), Jack Hauser, Wolf Lamsa, Carmen Mehnert, Johannes Neurath (Museo Nacional de Antropología - Inah), Cuauhtémoc Nájera (Coordination Nacional de Danza de Mexiko), Yasamin Nikseresht, Alma Quintana, Suehay Romo und Oleg Soulimenko
 
 
Die chilenische Choreografin Amanda Piña und der schweizer bildende Künstler und Filmemacher Daniel Zimmermann kollaborieren gemeinsam als nadaproductions seit 2005. Sie arbeiten in den Bereichen Performance, zeitgenössischer Tanz, Theater, Politik, Installation und Film.
Ihre interdisziplinäre Arbeit konzentriert sich auf die Wahrnehmung und die Untersuchung der Mechaniken des Anderen, die Einführung nicht-westlicher Referenzen in die zeitgenössische Kunst und die Offenlegung der Strukturen von Ausgrenzung und Inklusion.
Gemeinsam haben sie zur Einrichtung von Institutionen wie dem BMFB, dem Wiener Off-Space für darstellende Kunst, nadaLokal (2009) und dem Programm Endangered Human Movements (2015) beigetragen. Ihre Werke wurden international in Theatern, politischen und staatlichen Institutionen, Kunstgalerien, Museen und Festivals u.a. Danza al Borde Valparaiso Chile, Europäische Tanzplattform, Mousonturm Frankfurt, Szene Salzburg, Choreographic Platform Austria, Theater Frascatti Amsterdam, Royal Festival Hall London gezeigt. nadaproductions wird unterstützt von der Stadt Wien und koproduziert von Tanzquartier Wien, ImPulstanz – Vienna International Dance Festival in Österreich, deSingel International Arts Campus Antwerpen, STUK Leuven in Belgien und NAVE Centro de Creación y Residencia en Santiago de Chile.
 
(c) Daniel Zimmermann(c) Daniel Zimmermann
____________________
 
19. JAN - 21. APRIL
____________________
 
 
FR 17. MÄRZ
19.00 h in TQW / WienXtra Kinderinfo
 
Eltern können per Email unter tanzquartier [at] tqw [dot] at anmelden und den Unkostenbeitrag einzahlen.
____________________
 
TICKETS
 
Normalpreis € 20,–
Ermäßigungen hier
 
 
____________________