Programm für Fr 13. Dez. 2013:
SUSANNE VALERIE GRANZER (AT) / ARNO BÖHLER (AT)

Acting - außer sich sein & Süßer Stillstand

Acting - außer sich sein

Das kreative Ereignis von acting kann eine Wunde in der AkteurIn virulent werden lassen, die sich im Menschen inkarniert hat. Sie ist ein Areal menschlicher Existenz, in dem wir in die Instabilität eines Dazwischen katapultieren: In die Unentscheidbarkeit zwischen Macht und Ohnmacht, zwischen Tun und Nichts-Tun, zwischen Handeln und Nicht-Handeln. Die paradox simultane Relation von agens und patiens provoziert den Verlust der Gewissheit, autonomes Subjekt der eigenen Handlungen zu sein. Im Pathos dieser Erfahrung widerfährt den AkteurInnen eine Art „anthropologischer Mutation“ (Agamben), die eine Passage zwischen Leben und Tod öffnet, in der wir nichts anderes mehr tun können, als uns ihr anheimzugeben.

Süßer Stillstand

Die Yoga-Sūtren von Patañjali (ca. 350-450 n. Chr.) definieren Yoga gleich im zweiten Sūtra als eine Praxis, die unser agierendes Selbst zum Stillstand bringt (yogaś-citta-vṛtti-nirodhaḥ). Nicht die Steigerung unserer Betriebsamkeit, sondern ihre Verringerung ist hier das Ziel. Verbirgt sich nach alter yogischer Erfahrung hinter dem tätigen Subjekt doch nicht nichts, sondern eine Honigwoge des Müßiggangs, die nur darauf wartet, von uns entdeckt und geleckt zu werden.

-

Susanne Valerie Granzer ist Schauspielerin und Professorin am Max Reinhardt Seminar. Parallel hat sie Philosophie in Frankfurt a.M. und Wien studiert.
Arno Böhler ist Univ.Doz. am Institut für Philosophie der Universität Wien. Gemeinsam haben sie die wiener kulturwerkstätte GRENZ_film gegründet (1997), in der sie zahlreiche Lecture-Performances und das Festivalformat „Philosophy On Stage“ entwickelt haben.

Eintritt frei

Im Rahmen von
NICHT(S)TUN
Ein faules Konzept einer Redereihe